Filmreise in die Kölner Sportgeschichte

Filmreise in die Kölner SportgeschichteKöln am Rhein: Die Stadt des Domes, des Frohsinns und Stadt des Sports. Heute vergeht keine Woche, in der nicht Zehntausende unter der Fahne des Sports zusammenkommen. Für unzählige Stadtmenschen ist das Sporttreiben zudem ein Grundbedürfnis wie Essen und Schlafen. Doch das war nicht immer so. Diese Dokumentation zeigt, wie Köln in nur 100 Jahren zu der Sportstadt wird, die wir heute kennen. Eine Zeitspanne, die wir, wie durch ein Wunder, im Film überblicken können, jener damals neuen Erfindung, die Bewegung im Bild festhält. Ausgehend von den ältesten Aufnahmen des Kölner Sports aus der Kaiserzeit, durchstreifen wir ein Jahrhundert der Bewegung. Ein Kaleidoskop quer durch alle Epochen und mit der ganzen Vielfalt von Großergeignissen bis zu kleinen aber feinen Geschichten aus dem Vereinsleben
Mehr lesen

Köln: Filmreise in die 80er Jahre Teil 2

Köln Filmreise in die 80er Jahre Teil 1Köln zur Halbzeit der 80er Jahre. Direkt neben dem Dom sieht man jetzt das neue Herz der Stadt, eine Kathedrale der Kultur. Ein weiterer Meilenstein auf Kölns steinigem Weg von der Industrie zur Medien- und Kulturstadt. Neuer Stern an Kölns Medienhimmel ist der Fernsehsender RTL, das Zugpferd für die Entstehung von 10.000 Arbeitsplätzen. Doch als die Kölner Fußgängerzone zur Kulisse für ein aufsehenerregendes Verbrechen wird, verliert die junge Medienstadt ihre Unschuld. Verbrecher umlagert wie Staatsgäste, von denen Köln in diesem Jahrzehnt noch viele hat. Lady Di, Prinz Charles oder Michail Gorbatschow geben sich die Ehre.
Mehr lesen

Köln – Filmreise in die 80er Jahre Teil 1

Köln Filmreise in die 80er Jahre Teil 1Köln in der ersten Häfte der 1980er Jahre: Die Jugend zeigt sich als Rocker, Alternative, Popper oder Punks. Die besonders junge HipHop-Kultur beeinflusst sogar die kölsche Musik der Bläck Fööss. Mit Zeltinger und Bap rocken kölsche Tön zum ersten Mal die ganze Republik. Die Stadt befindet sich am Scheideweg: Aus der Industriestadt wird eine Kultur- und Medienmetropole. Ein bunter Reigen an Kulturereignissen begründen Kölns Ruf als Eventstadt. Binnen weniger Jahre wird aus Köln die bedeutendste TV-Stadt des Landes. Zwischen Dom und Rhein wächst einer der modernsten Museumsbauten Europas in das Stadtpanorama. Unzählige Bürgerinitiativen wollen mitreden, kommen jetzt mit eingenen Videoprojekten, eigener Kino- und Kulturszene.
Mehr lesen

Filmreise in das alte Köln 2

Die Große Rheinfahrt 3Willkommen zu einer weiteren Filmreise in das alte Köln. Die Faszination, die solche Aufnahmen aus dem Leben in der Stadt vor ihrem Untergang auf die Menschen ausübt, ist ungebrochen. Nach dem großen Echo auf Teil 1 dieser Dokumentation, mit Ausflügen in die ursprüngliche Altstadt, folgt Teil 2 nun den frühesten Filmpionieren, die schon vor über hundert Jahren hierher kommen. Sie verewigen Köln auf Fotografien, auf denen sich wie durch Zauberei alles bewegt.
Gefilmt wird dort, wo das Leben pulsiert: am Rhein oder nach der Sonntagsmesse vorm Dom. Das Kinopublikum ist wie elektrisiert. Nicht Wenige gehen in Deckung, wenn eine Dampflok auf der Leinwand scheinbar auf sie zurollt. Sogar der kölsche Rosenmontagszug rauschte vor über hundert Jahren zur Kaiserzeit bereits mit einem Motivwagen genannt „Der Klüngel“ durch die Kinowochenschauen in ganz Europa.
Mehr lesen

Die Große Rheinfahrt 3

Die Große Rheinfahrt 3Das Herz des Rheinlands in alten Filmaufnahmen – Eine weitere Rheinreise durch die Geschichte führt uns 250km stromaufwärts von Düsseldorf bis Mainz mitten ins alte Rheinland. Die römischen Gründungen Köln, Bonn und Koblenz, verbunden durch das sagenumwobene Rheintal zwischen Drachenfels, der Bopparder Rheinschleife, der Loreley und dem Riff Binger Loch. Dabei durchstreifen wir drei fruchtbare Ebenen: Die Kölner Bucht, das Neuwieder Becken und den Rheingau.
Mehr lesen

Tag der Kölner Stadtgeschichte

Kölnprogramm LogoWir freuen uns sehr beim Tag der Kölner Stadtgeschichte dabei zu sein. Hermann Rheindorf zeigt historische Filmschätze aus seinem Archiv und steht für alle Fragen rund um das Thema Köln in alten Filmaufnahmen zur Verfügung.
Zur Veranstaltungsseite

Köln – Filmreise in die 70er Jahre Teil 2

Filmreise 70er Teil 2Die größte Stadterweiterung der Geschichte macht Köln zur Millionenstadt. Doch ein Besuch bei den Neubürgern am Stadtrand zeigt, längst nicht alle wollen wirklich Kölner sein und ziehen vor Gericht. Die, die bei Köln bleiben, erleben in den Jahren bis 1980 eine Stadt – vielfältig, aufgewühlt und kontrovers, wie nie zuvor. Eine gigantische Autobahn soll mitten durch den Grüngürtel gebaut werden, es werden mehr Altbauten abgerissen, als im Krieg zerstört wurden und Zehntausende alte Kölner werden aus ihren Quartieren in der Innenstadt regelrecht verdrängt.
Mehr lesen

Köln – Filmreise in die 70er Jahre Teil 1

Wiederaufbau_small Dieser Film entführt Sie in die erste Hälfte, der wohl buntesten Epoche des 20. Jahrhunderts: In die Kölner Jahre von 1970-75. Nie zuvor zeigte sich die Stadt so vielfältig, so modern und schrill. Im Stadtpanorama erscheinen nun die höchsten Wohnhäuser der Republik, auf neuen Autostraßen kann man das Stadtgebiet innerhalb weniger Minuten durchfahren und der Baustoff für alles Neue heißt Beton. Nie hatte Köln so viele Einwohner: Zur Hälfte des Jahrzehnts sind es eine Million. Die Kinder der 60er sind jetzt Teenager: Schlaghosen und lange Haare sind Pflicht, die neue Domplatte wird zum Mekka der Hippies, der Musikanten, Pflastermaler und der ersten Skateboarder. Und in den Kellern der Stadt feiert die Jugend ihre Partys am liebsten auf Matratzenlagern. Jeder dritte Kölner ist jünger als 25 Jahre und kaum jemand will den eigenen Eltern nacheifern. Demonstrationen gehören nun ebenso zum Alltag, wie die Subkulturen von der Rock- bis zur Schwulenszene, wie die ersten Sexshops auf der Fußgängerzone oder Kölns erster Flohmarkt in der Altstadt.

Mehr lesen

Köln – Filmreise in die 60er Jahre Teil 2

Wiederaufbau_smallKöln Mitte der 60er Jahre: Die Explosion des Verkehrs ist so groß, dass Zehntausende alte Kölner vor Lärm und Gestank flüchten und ins Umland ziehen. Trotzdem will jeder Autofahren und von Köln aus wird der TÜV zur Verkehrsschule der Nation. Der U-Bahn-Bau macht die Innenstadt zu einem nie gesehenen Maulwurfshügel. Im Stadtpanorama tauchen erstmals Hochhäuser auf, an den Stadträndern entstehen neue Großsiedlungen und zwei neue Rheinbrücken werden fertig. Auch jetzt sind Dom und Rathaus Schauplatz großer Ereignisse: Queen Elisabeth, die Tour de France, der Schah von Persien und die ersten Mondfahrer geben sich die Ehre. Den größten Ausnahmezustand aber erlebt die Stadt beim Staatsbegräbnis für ihren größten Sohn Konrad Adenauer.

Mehr lesen

Köln – Filmreise in die 60er Jahre Teil 1

Wiederaufbau_smallKöln am Rhein Anfang der 60er Jahre: Das Antlitz der alten Stadt erscheint nun im Lichte von Modernität und Verkehr – das neue Köln entsteht als autogerechte Stadt. Wo man auch hinschaut links und rechts des Rheins, der fahrbare Untersatz hat alles im Griff. Selbst Alter Markt und Dom sind nur noch Inseln in einer unaufhaltsamen Blechlawine. Drastische Maßnahmen sollen Köln aus dem Verkehrschaos führen. Mit dem Bau von Nord-Süd-Fahrt, U-Bahn und Domumgebung zeigt sich Köln quasi mit offenem Brustkorb.

Mehr lesen